Haben Industrie-Jobs in Berlin eine Zukunft?

Siemens, Ledvance/Osram und General Electric kündigen massiven Stellenabbau an. Am Mittwoch 6. Juni 2018 um 19 Uhr diskutieren und informieren der Berliner DGB-Vorsitzende Christian Hoßbach und der Vorsitzende der AfA Spandau Christian Fromm über die Zukunft von Industrie-Jobs in Berlin.

„Haben Industrie-Jobs in Berlin eine Zukunft?“ lautet der Titel des Abends. Die Diskussion findet in der Siemensstadt im Bürgerbüro des SPD-Abgeordneten Daniel Buchholz statt, in Sichtweite zur Berliner Siemens-Zentrale.

weiterlesen

Neues Tourismuskonzept Berlin: stadtverträglich und nachhaltig

Berlin boomt, jedes Jahr steigt die Zahl der Touristinnen und Touristen. Das zeigt, wie attraktiv die Hauptstadt ist. Es entstehen neue Arbeitsplätze, die Steuereinnahmen sprudeln. Aber es gibt auch einige neue Herausforderungen und Probleme durch den Tourismusboom. Darum haben die Koalitionsfraktionen SPD, Linke und Grüne einen umfangreichen Antrag für ein neues Tourismuskonzept Berlin in das Berliner Abgeordnetenhaus eingebracht.

Die Entwicklung der letzten Jahre im Bereich Tourismus stellen die Stadt und insbesondere beliebte innerstädtische Kieze vor neue Herausforderungen. Seit geraumer Zeit verändert sich der Städtetourismus und wandeln sich die Erwartungen der Besucher/-innen. Städtische Räume und Ressourcen werden von Touristen und Touristinnen und Stadtbewohnern und Stadtbewohnerinnen zunehmend ähnlich genutzt. Kombiniert mit einer veränderten innerstädtischen Nachfrage stellt das die Stadt vor neue Herausforderungen.

weiterlesen

Stellenabbau bei Siemens verhindern

Siemens plant einen umfangreichen Stellenabbau an verschiedenen Standorten in Deutschland. Berlin und besonders Spandau wären massiv betroffen, rund 570 Menschen sollen ihre Arbeitsplätze allein in der Siemensstadt verlieren. Dagegen regt sich jetzt massiver Widerstand.

Bei der IG-Metall-Demonstration in der Siemensstadt am 17.11.2017 auf dem Betriebsgelände von Siemens kamen 1.300 „Siemensianer“ zusammen, um gegen den Stellenabbau zu protestieren. Die SPD hat sich dazu im Bezirk, auf der Landes- und Bundesebene klar positioniert. Daniel Buchholz, Wahlkreisabgeordneter für die Siemensstadt, steht den Beschäftigten bei und fordert ein klares Bekenntnis von Siemens zu seinem Gründungsstandort Berlin.

weiterlesen

Energiewende für ein klimaneutrales Berlin

Energiewende und Klimaschutz sind zentrale Vorhaben der Berliner Landesregierung mit dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) an der Spitze. Ziel ist ein klimaneutrales Berlin, das aktiv die Energiewende gestaltet und für alle bezahlbar bleibt. Erste Gesetzesänderungen und parlamentarische Initiativen hat Rot-Rot-Grün dazu bereits im Berliner Abgeordnetenhaus beschlossen.

Ganz oben auf der Agenda stehen der Ausbau des landeseigenen Stadtwerks, der Ausstieg aus der Kohlenutzung und die Rekommunalisierung der Gas- und Stromnetze. „Saubere Energie aus der Region zu bezahlbaren Preisen: So wird Berlin zum Vorreiter im Klimaschutz!“ sagt der Abgeordnete Daniel Buchholz. Er ist Sprecher für Stadtentwicklung, Umwelt, Klimaschutz der SPD-Fraktion und setzt sich seit vielen Jahren für ein starkes Stadtwerk ein.

weiterlesen

Neuer Wochenmarkt in der Siemensstadt

Die Siemensstadt bekommt endlich wieder einen eigenen Markt. Am Dienstag 1. August 2017 wird der „Wochenmarkt Siemensstadt“ am Jugendplatz feierlich eröffnet. Die AnwohnerInnen bekommen ab sofort frische Waren aus der Region direkt vor Ihrer Haustür.

Daniel Buchholz (SPD), direkt gewählter Abgeordneter für die Siemensstadt, freut sich über die Eröffnung: „Wir haben uns lange für den Wochenmarkt Siemensstadt eingesetzt, endlich hat es geklappt. Der Markt ist ein wichtiger Schritt zu Wiederbelebung unseres Kiezes. Er gibt den AnwohnerInnen die Möglichkeit, vor Ort frisch, regional und verpackungsfrei einzukaufen. Damit wir noch lange etwas von unserem neuen Markt haben, sollten möglichst viele SiemensstädterInnen regelmäßig hier einkaufen.

weiterlesen

Gründungscampus Siemensstadt eröffnet

Für Start-Ups und innovative Hochschul-Ausgründungen gibt es jetzt einen passenden Ort zum Arbeiten und Netzwerken. Am 20. März 2017 ist der Gründungscampus Siemensstadt durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, eröffnet worden. Auch der direkt gewählte Abgeordnete für die Siemensstadt Daniel Buchholz (SPD) begrüßt das neue Zentrum mit attraktiven Arbeitsbedingungen für neue Geschäftsmodelle.

Buchholz: „Vor 170 Jahren gründete Werner von Siemens sein erstes Start-Up in einem Berliner Hinterhof. Es mag fantastisch klingen, aber vielleicht beginnt am traditionsreichen Industriestandort Siemensstadt erneut eine solche Erfolgsgeschichte im Gründungscampus Siemensstadt. Bei den Flächen handelt es sich um ein altes Siemens-Industrie-Areal mit zahlreichen alten Backsteingebäuden. Einige davon wurden als Co-working Spaces ausgebaut, mit sehr schnellem Internet sowie Besprechungsräumen. Die Adresse ist Rohrdamm 88.

weiterlesen

Berlin TXL „The Urban Tech Republic“ am Standort Tegel

Der Flughafen Tegel wird geschlossen. Die Faszination bleibt. Was kommt nach den Flugzeugen? Den aktuellen Stand der Planungen für „Berlin TXL – The Urban Tech Republic“ und das gesamte Areal stellte Dr. Philipp Bouteiller von der Tegel Projekt GmbH im Bürgerbüro von Daniel Buchholz vor.

Auf 500 Hektar sollen der Forschungs- und Industriepark „Urban Tech Republic“ und mehr als 5.000 Wohnungen im neuen Schumacher-Quartier entstehen. Bei der Ideenfindung für Tegel haben ExpertInnen aus der ganzen Welt und viele BerlinerInnen geholfen.

weiterlesen

Spandauer Stadtteile ohne Banken: Gemeinschaftsfiliale als Ausweg

Die Deutsche Bank schließt 43 Berliner Filialen, davon vier in Spandau. Ganze Stadtteile sind inzwischen ohne Bankfilialen. Auch bei der Sparkasse zeichnen sich Filialschließungen ab. Gerade für viele ältere Menschen eine Zumutung. Der Spandauer SPD-Abgeordnete Daniel Buchholz appelliert an die Bankvorstände, in jedem Kiez eine moderne Gemeinschaftsfiliale zu eröffnen, um die Kosten deutlich zu senken und die Nahversorgung zu sichern.

Daniel Buchholz: „Die Banken haben ein großes Problem: In Zeiten von Internet und Smartphone kommen weniger Kunden in die Filialen und die Zinsen sind niedrig. Um Kosten zu sparen ist der Ausweg immer gleich: es werden Zweigstellen geschlossen. Aktuell ist es die Deutsche Bank, die im Laufe des Jahres 2017 allein in Berlin 43 Filialen schließen will. Das ist mehr als jede vierte Filiale, die die Deutsche Bank und ihre Tochter Berliner Bank in der Stadt noch haben.

weiterlesen