60 neue Kitaplätze für die Spandauer Wasserstadt und Haselhorst

Die Kita Haveleck im Spandauer Stadtteil Haselhorst darf endlich einen Erweiterungsbau errichten. Das neue Gebäude soll 60 Kindern Platz bieten und wird weitestgehend von der öffentlichen Hand finanziert. Der Spandauer SPD-Abgeordnete Daniel Buchholz hatte sich auf Bitten der Kita bei der Senatsverwaltung für die Erweiterung stark gemacht.

Daniel Buchholz: „Nach langen und intensiven Gesprächen hat die Senatsverwaltung für Bildung und Jugend jetzt einem Erweiterungsbau der Kita Haveleck des Trägers FiPP e.V. in Haselhorst zugestimmt. Anfang 2017 soll der Bau eines zweiten, etwas kleineren Gebäudes beginnen, der 60 Krippenplätze bieten wird.

Kitazeit ist Bildungszeit, darum freuen mich die neuen Kitaplätze für Haselhorst ganz besonders. Es war mir besonders wichtig, dass alle 60 beantragten Kitaplätze finanziert werden und nicht nur ein Teil. Haselhorst und die Wasserstadt Spandau haben durch Wohnungsneubau und stetigen Zuzug einen großen Mehrbedarf an Kita- und Schulplätzen.

geldscheine2Die 60 neuen Plätze werden für Krippenkinder im Alter von 0-3 Jahren eingerichtet. Dadurch gibt es im bereits bestehenden Haus mehr Platz für die älteren Kitakinder mit insgesamt 110 Plätzen. Es ist geplant, eine schulvorbereitende Etage mit 40 Plätzen einzurichten. Anfang 2018 soll die Belegung des neuen Krippen-Gebäudes in der Ruppiner-See-Str. 74 beginnen. Die Investitionssumme von 1,5 Millionen Euro finanziert weitestgehend das Land Berlin, der Kita-Träger erbringt einen Eigenanteil von 10 Prozent.“

Die FiPP-Geschäftsführerin Doreen Sieg dazu: „Im November 2015 stockte unser Antrag auf Erweiterung, darum haben wir uns an den Wahlkreisabgeordneten Daniel Buchholz gewandt. Ohne seinen großen Einsatz wäre der Antrag wohl negativ beschieden worden. Wir sind sehr glücklich darüber, dass in Haselhorst künftig 60 neue Kitaplätze zur Verfügung stehen und wir für den zu erwartenden Mehrbedarf gewappnet sind.“

Insgesamt hat Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) in Berlin seit 2012 über 20.000 neue Kitaplätze geschaffen, finanziell unterstützt durch Landes- und Bundesprogramme.

Weitere 122 neue Kita-Plätze in Spandau

Zwei Berliner Träger mit ihren Kindertageseinrichtungen im Bezirk Spandau haben im Juli 2016 die Bescheide zur Erweiterung oder für die Neugründung ihrer Kitas erhalten. Insgesamt entstehen allein dadurch 122 neue Kita-Plätze, gefördert mit insgesamt rund 666 000 Euro aus dem Landesprogramm „Auf die Plätze, Kitas, los!“.

Der Träger Kindertagesstätten Nordwest – Eigenbetrieb von Berlin erhält 525.000 Euro, um damit 75 neue Plätze im Neubau ihrer Kita „Villa Clara Lemm“ in der Gatower Straße 231/233 zu schaffen. Der Träger Little Kiwis – Internationaler Kindergarten schafft 47 neue Plätze in seiner Kita in der Heerstraße 613-615 und erhält hierfür 141.000 Euro.

In Berlin sind seit 2012 mehr als 20 000 Kitaplätze entstanden. Das ist maßgeblich durch das erfolgreiche Landesprogramm „Auf die Plätze, Kitas, los!“ gelungen, das die Senatorin für Bildung, Jugend und Wissenschaft, Sandra Scheeres, im Juli 2012 ins Leben gerufen hat. Das Land Berlin hat bis heute mehr als 46 Millionen Euro in bislang 436 Kitas für den bedarfsgerechten Ausbau des Berliner Kita-Angebots zur Verfügung gestellt.

Der Ausbau von Kita-Plätzen geht weiter. Das Land Berlin fördert den Ausbau auch in den kommenden Jahren. Hierfür stehen allein bis 2018 insgesamt 180 Millionen Euro zur Verfügung. Im Jahr 2016 hat die Senatsverwaltung für Jugend, Bildung und Wissenschaft für 44 Kitas mehr als 10,5 Millionen Euro Fördergeld bewilligt. „Wir setzen den Kita-Ausbau fort“, erklärt Sandra Scheeres. „In den kommenden vier Jahren wollen wir 30.000 weitere Kita-Plätze schaffen.“

Mit dem Landesprogramm fördert das Land Berlin Investitionen und bauliche Maßnahmen für Neugründungen, Platzerweiterungen oder die Aktivierung von Betreuungsplätzen für Kinder in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege.

Eine Übersicht der geförderten Projekte des Berliner Kita-Ausbauprogramms seit 2012 hat die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft auf der Seite www.berlin.de/sen/jugend/jugend-und-familienpolitik/familienpolitik/landesprogramm-kita-ausbau erstellt.

Scheeres: Verbesserungen im Kitabereich ab 1.8.16

Mit Beginn des neuen Kita-Jahres ab 1. August 2016 treten gleich mehrere Verbesserungen in Kraft. Darauf weist Berlins Bildungssenatorin Sandra Scheeres hin. So erhalten die Kitas mehr Personal für die Betreuung der Kinder unter drei Jahren für die Förderung von Kindern, die in Wohngebieten mit sozial benachteiligenden Bedingungen leben, die Kitaleitungen werden entlastet und auch für die Ausbildung von Quereinsteigerinnen und Quereinsteigern gibt es eine zusätzliche Unterstützung für die Kitas. Gleichzeitig wird die Beitragsfreiheit erweitert. Waren bisher die letzten drei Jahre vor der Schule beitragsfrei, ist es jetzt zusätzlich das vierte Jahr.

Jugendsenatorin Sandra Scheeres: „In den letzten Jahren haben wir massiv neue, qualitativ gute Kitaplätze geschaffen. Wir gehen jetzt auch weitere Schritte bei den Qualitätsverbesserungen und der Beitragsfreiheit. So können sich die Erzieherinnen und Erzieher besser um jedes einzelne Kind kümmern. Das ist gerade bei den ganz Kleinen und in Kitas mit vielen Kindern aus sozial benachteiligten Gebieten wichtig. Gleichzeitig bedeutet die Personalaufstockung eine Entlastung für unsere Fachkräfte, die sehr viel leisten.“

Mehr Personal für bessere Qualität

Die Leitungen, so Sandra Scheeres, hätten für jede Kita eine enorme Bedeutung. Sie seien Managerinnen und Manager und halten den Kontakt zu Eltern und Schulen. „Hierfür geben wir ihnen jetzt mehr Zeit, in dem wir sie stärker von der direkten pädagogischen Betreuung entlasten“, so die Bildungssenatorin. „Wir stehen zur beitragsfreien Bildung von der Kita bis zur Hochschule. Deshalb ist es konsequent, dass wir die Elternbeiträge stufenweise weiter abschaffen. Damit wird eine Hürde für den Kita-Besuch abgebaut. Und für die Familien bedeutet die Beitragsfreiheit Monat für Monat eine spürbare finanzielle Entlastung.“

Derzeit werden rund 159.000 Plätze in den Kitas (ohne Tagespflegestellen) angeboten. Vor den Ferien besuchten rund 155.000 Kinder die Berliner Kitas. Da jetzt die älteren Kita-Kinder eingeschult werden und die jüngsten erst nach und nach in die Kita kommen, werden zum Start des Kita-Jahres voraussichtlich rund 145.000 Kinder eine Kita besuchen.

Land Berlin übernimmt Schulgeld für angehende Erzieher

Für die Sicherung des Fachkräftebedarfes greift eine weitere Verbesserung. Das Land übernimmt das Schulgeld für die angehenden Erzieherinnen und Erzieher an den privaten Fachschulen. „Im Jahr 2010 haben rund 1.000 Erzieherinnen und Erzieher ihre Ausbildung beendet, jetzt werden es über 2.500 sein. Diesen Ausbau der Kapazitäten setzen wir fort. Mit der Übernahme des Schulgeldes durch das Land schaffen wir ein finanzielles Hindernis ab und setzen einen zusätzlichen Ausbildungsanreiz“, so Scheeres.